Ein neues Badezimmer, ein Wintergarten oder eine Küche mit Wanddurchbruch? Nach einigen Jahren kann jedes Eigenheim ein Makeover vertragen. Ideen dafür sind schnell gefunden. Doch der tatsächliche Umbau will gut geplant sein, damit keine teuren Fehler passieren.

Überstürzte Entscheidungen

Wenn die Heizung kaputtgeht, ein feuchter Fleck an der Wand entsteht oder sich andere grössere Schäden zeigen, verfällt man schnell in Panik und trifft voreilige Entscheidungen. Dabei ist gerade in solchen Fällen eine detaillierte, durchdachte Planung für die Renovation wichtig. Ganz besonders trifft dies auf alte Gebäude zu. Daher sollten Sie eine umfassende Bestandsanalyse durchführen, bevor Sie mit den Renovationsarbeiten starten.

Auf Grundlage dieser Bestandsanalyse können Sie die möglichen Baumassnahmen planen. Beachten Sie hierbei das regionale Baurecht und Ihr Budget. Ganz sicher gehen Sie mit Unterstützung durch Expertinnen oder Experten in den Bereichen Bauleitung, Architektur oder Gebäudeenergie bzw. GEAK.

Planungsfehler

Zwischen vielen kleinen Renovationen mit jeweiligen Fachleuten ist es leicht, die Übersicht zu verlieren. Daraus entstehen schnell ärgerliche Fehler. Erstellen Sie daher eine umfassende Gesamtplanung für das Haus oder die Wohnung.

Jedes Bauteil hat eine bestimmte Lebensdauer und Funktion, die sie unbedingt berücksichtigen sollten. Die Wasserrohre sollten Sie etwa gleich mitersetzen, wenn Sie Ihr Bad renovieren. So vermeiden Sie böse Überraschungen Jahre später und die neue Keramik muss nicht noch einmal ausgebaut werden.

Wahl der Fachleute

Möchten Sie grundsätzliche Veränderungen und eine Umgestaltung Ihres Gebäudes vornehmen, sollten Sie eine Architektin oder einen Architekten konsultieren. So können Sie sich die räumliche Struktur aufzeichnen und die geplanten Umbauten visuell vorzeichnen lassen.

Für die Koordination und Organisation des Umbaus ist der Einsatz einer Bauleitung sinnvoll. Diese koordiniert die Handwerkerinnen und Handwerker und stellt einen reibungslosen Ablauf auf der Baustelle sicher. Als Entscheidungshilfe für eine den Energieverbrauch reduzierende Gebäudesanierung dienen GEAK-Experten oder GEAK-Expertinnen aus Ihrer Region. Diese können einen sogenannten «GEAK Plus»-Beratungsbericht für Ihr Gebäude ausstellen, der Ihnen zwei bis drei auf Sie zugeschnittene Varianten zur energetischen Modernisierung aufzeigt. 

Bei einer kleineren Renovation wie Malerarbeiten oder dem Austausch von Küchengeräten ist das Vorgehen in der Regel einfacher. Hier können Sie sich direkt an den jeweiligen Fachmann oder die Fachfrau wenden, etwa den Maler- oder den Küchenbaubetrieb.

Fehlende Bewilligung

Je nach Kanton und Gemeinde benötigen Sie für Umbauarbeiten eine Bewilligung. Die Voraussetzungen dafür sind unterschiedlich. Allgemein gilt: Kleinere Renovationen im Inneren des Gebäudes benötigen keine Bewilligung. Anders sieht es bei grösseren Renovationen oder Nutzungsänderungen aus. Dazu zählen Veränderungen des äusseren Erscheinungsbildes oder Änderungen der Nutzung wie eine Umwandlung von Wohnungen in Büros. Ausserdem benötigen Sie eine Bewilligung, wenn das Gebäude unter Denkmalschutz steht.

Alles auf einmal renovieren

Ein neuer Fassadenanstrich oder neue Bodenbeläge: Die Kosten für solche Unterhaltsarbeiten können Sie je nach den jeweiligen Richtlinien der Gemeinden von Ihren Steuern abziehen. Entsteht dabei ein Mehrwert – wenn Sie etwa Laminat durch Parkett ersetzen –, ist dieser Teil der Kosten nicht abzugsberechtigt.

Sie können wahlweise die effektiven Kosten geltend machen oder die vorgegebene Pauschale abziehen. Diese Pauschalen sind kantonal unterschiedlich. Vielerorts gilt: Ist die Liegenschaft weniger als zehn Jahre alt, beträgt die Pauschale zehn Prozent des Eigenmietwerts. Bei älteren Liegenschaften beträgt sie 20 Prozent.
Verteilen Sie daher grössere Arbeiten auf mehrere Jahre – dann können Sie Ihr steuerbares Einkommen mehrmals reduzieren.

Wahl der Fachleute, fehlende Bewilligungen, Fehler bei der Planung, überstürzte Entscheidungen

Wir beantworten gerne Ihre Fragen.

Montag-Freitag von 09:00-18:00 Uhr

Beratungstermin vereinbaren

Möchten Sie Ihr Renovationsbudget aufstocken? Unsere Expertinnen und Experten von Swiss Life und Swiss Life Select zeigen Ihnen gerne die verschiedenen Möglichkeiten auf – an einem Ort Ihrer Wahl oder online.

Weitere Themen zu Haus & Wohnen

Suchen und kaufen

Alles zum Thema

Ansparen und finanzieren

Alles zum Thema

Von unserem Blog

Ein Paar informiert sich am Laptop zur Säule 3a für Wohneigentum.

Ratgeber

Säule 3a für Wohneigentum: die wichtigsten Fragen und Antworten

Wenn Sie eine Hypothek für Ihre Traumimmobilie aufnehmen, müssen Sie mindestens 20 Prozent des Kaufpreises in Form von Eigenkapital in die Finanzierung einbringen. Dafür können Sie beispielsweise auch Gelder der Säule 3a für Wohneigentum nutzen. Swiss Life beantwortet die wichtigsten Fragen über den Bezug und die Verpfändung der Säule 3a.

Mehr lesen
Eltern halten ihr Kleinkind im neuen Eigenheim.

Ratgeber

Amortisation einer Hypothek: die wichtigsten Fragen und Antworten

Ein Eigenheim ist Ihre Vorstellung von einem selbstbestimmten Leben? Beschäftigen Sie sich mit einer Hypothek, treffen Sie auch früher oder später auf den Begriff «Amortisation». Doch was genau beschreibt die Amortisation und was sollten Sie zum Thema wissen? Swiss Life beantwortet die wichtigsten Fragen.

Mehr lesen
Ein Vater spielt mit seinem Sohn im Eigenheim.

Ratgeber

Hypothek aufnehmen: alle wichtigen Infos und Voraussetzungen auf einen Blick

Eine Hypothek – die Eintrittskarte für Ihre eigenen vier Wände. Sie kann Ihnen selbstbestimmtes Wohnen in einem Eigenheim ermöglichen. Möchten auch Sie eine Hypothek aufnehmen? Swiss Life beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema.

Mehr lesen